Wenn Freunde Abschied nehmen

Der Tod ist in unserer Gesellschaft das letzte große Tabu. Dies gilt natürlich auch für den Tod unserer Vierbeiner.Gerade in sehr engen Mensch-Hund-Beziehungen und insbesondere bei Kindern löst der Abschied vom Hund ein besonders starkes Verlustgefühl aus.

Hunde leben bedeutend kürzer als Menschen-je nach Rasse und Größe etwa zwischen 8-15 Jahren. Wenn auch viele Hundebesitzer diesen Gedanken verdrängen, heißt es dennoch irgendwann einmal Abschied nehmen. Und unsere Vierbeiner verdienen es , nachdem sie uns all die Jahre so viel Freude bereitet haben , würdevoll zu sterben.

Neben der eigentlichen Trauer um ein geliebtes Wesen spürt der Hundehalter die schmerzliche Lücke auch in seinen Lebensgewohnheiten , die ja bis zu einem gewissen Maß auf die artgerechte Haltung des Tieres - z.b.regelmäßiges Spazierengehen - ausgerichtet waren.Das psychologisch sicher am schwersten zu bewältigende Problem ( und oft der Grund für ein schlechtes Gewissen ) ist aber ein anderes : Im Falle eines Leidens muss der Tierhalter gemeinsam mit dem Tierarzt den Zeitpunkt des Todes für seinen Vierbeiner selbst bestimmen.Die Verantwortung , diesen Zeitpunkt auch richtig gewählt und nicht etwa dem Hund schöne Lebenszeit genommen zu haben,kann zur Belastung werden.

Aber natürlich ist es keine Lösung , den allmählichen Kräfteverlust des geliebten Tieres einfach zu ignorieren. Denn ein Hund kann nicht mitteilen , was ihm fehlt , ob er leidet und wo er Schmerzen hat. Ob er einfach nur aufgrund seines Alters ruhiger und weniger hungrig ist . Mache Hunde schlafen sanft ein und wachen nicht mehr auf . Die Vielzahl der Vierbeiner bekommen aber im Alter massive Beschwerden. Dann ist natürlich der Rat des Tierarztes gefragt . Wenn der Hund ernsthaft krank ist unter starken Schmerzen leidet oder eine Behinderung behält , die seine Lebensqualität stark einschränkt - ist die Entscheidung ihn zu "erlösen" oder nicht   sehr schwer. Wobei Lebensqualität keine messbare Größe ist , sondern vom Alter , Temperament und Gewohnheiten des einzelnen Hundes abhängen .